Von dem Trans America Trail (TAT) hatten wir schon gehört, aber der Trans Euro Trail (TET) sagte uns erst einmal nichts. Nach ein wenig Recherche fanden wir die Homepage des TET. Der Trail ist eine 34.000 km lange GPX-Route, die von Gibraltar bis zum Polarkreis führt und von Freiwilligen, sogenannten „Linesmen“, erstellt wurde und stetig verbessert bzw. aktualisiert wird.
Man kann einzelne Länderabschnitte kostenlos herunterladen und diese als GPX-Datei auf sein Navi übertragen. Da der Trail auch durch die Niederlande führt (die liegen bei uns fast um die Ecke), haben wir kurzerhand unsere Sachen fürs Wochenende gepackt und sind in Richtung Witrijt (Start des niederländischen Trails) losgefahren um ein paar Tage lang Schotter, Matsch und Sand unter die Räder zu bekommen.

Wenn man die Route in den Niederlanden mit einem Wort beschreiben müsste, würde „sandig“ den Nagel auf den Kopf treffen. Überwiegend ist man auf gut befahrbaren Sand- und Waldwegen unterwegs, es gibt aber auch größere Abschnitte mit tiefem Sand – da hilft nur Geschwindigkeit. Sollte diese doch einmal nicht ausreichen, fällt man wenigstens weich – erfolgreich getestet!
Jetzt im November haben sich die Sandpisten in Matsch und tiefe Pfützen verwandelt und sorgen dafür, dass Fahrer und Maschine einen ordentlichen Anstrich bekommen.

Abends haben wir bisher immer einen günstigen (oder sogar kostenlosen) Campingplatz gefunden, die im November wie ausgestorben sind. So kann man die Fahrtage gemütlich und in aller Ruhe vor dem Zelt ausklingen lassen.